Disability Studies ohne Inklusion? Von der Übertretung der Regel „Nichts über uns ohne uns!“

Vor einigen Tagen entdeckte ich den Blogtext „Emanzipation der ‚Disability Studies'“ auf der Website von Aktion Mensch. Auch wenn ich es sehr schätze, dass diesem noch wenig beachteten Forschungszweig Aufmerksamkeit gewidmet wird, fehlen im Text einige wesenliche Aspekte. Der für Disability Studies so zentrale Grundsatz „Nichts über uns ohne uns“ wird weder erwähnt noch umgesetzt. Warum berichtet darüber nicht jemand, der in diesem Gebiet tätig und idealerweise auch selbstbetroffen ist? Weiterlesen

Advertisements

Witze über Menschen mit Behinderung – Gedanken zu Ableismus und Inklusion

In der taz löste die Rubrik „Gurke des Tages“ von Michael Ringel in Bezug auf den blinden Fußballspieler Robert Warzecha (Quelle) im Internet eine heftige Diskussion aus, wie weit Satire auf Kosten von Menschen mit Behinderung gehen darf. Tatsache ist, dass der betroffene Fußballer darüber nicht lachen konnte (Quelle). Problematisch war, dass ein bestimmter Mensch namentlich und im Zusammenhang mit seiner Behinderung öffentlich „durch den Kakao gezogen“ wurde. Es macht sicher auch einen Unterschied, ob Witze von ebenfalls betroffenen Menschen oder von Menschen ohne Behinderung ausgehen. Weiterlesen